Neues Profil für unsere Musiklehrerinnen und Musiklehrer!

Erfolgreicher Verbundantrag von Pädagogischer Hochschule, der Hochschule für Musik und der Universität Freiburg!

Die drei Hochschulen werden künftig gemeinsam der Ausbildung aller Freiburger Musiklehrerinnen und Musiklehrer ein neues, professionsorientiertes Profil geben. Für ihr Vorhaben hatten sie eine Förderung beim Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst (MWK) beantragt und wurden von einem Gremium ausgewählt. Rund 2 Millionen Euro stehen nun zur Verfügung, um die Ausbildung unserer künftigen Musiklehrerinnen und Musiklehrer optimal zu gestalten. Die Förderung läuft wie das Projekt „Optimierung der Kooperationsstrukturen sowie Stärkung von Forschungsorientierung und Inklusion in der Lehrerbildung“ in dem Förderprogramm „Lehrerbildung in Baden-Württemberg“  als zweite Förderlinie.


Titel des Freiburger Verbundprojekts:
„Kooperative Musiklehrer/-innenbildung Freiburg (KoMuF)“


Bessere Beratung für angehende Studierende

Angehende Lehramtsstudierende im Fachbereich Musik profitieren bereits in der Phase vor ihrem Studium von dem Projekt! So wird eine Beratung etabliert, die allen Interessierten einen Überblick über die unterschiedlichen Studienmöglichkeiten in Musik an der Pädagogischen Hochschule und an der Musikhochschule gibt. Darüber hinaus werden gemeinsame Aufnahmeprüfungsverfahren entwickelt werden, um eine optimale Passung von Hochschule und Bewerber zu erreichen. Zudem werden die Studierenden besser auf aktuelle Anforderungen des Musiklehrerberufs vorbereitet – insbesondere hinsichtlich Themen wie Interkulturalität, Heterogenität und Inklusion.

Mit 5 zum Erfolg

Mit großen Schritten geht es in fünf Teilprojekten nun an die Schaffung des neuen Profils!

  • Teilprojekt 1: Strukturen stärken und institutionelle Brücken bauen

Im ersten Teilprojekt geht es um die Entwicklung und den Ausbau der institutionellen Kooperation zwischen den drei Hochschulen. Um die gemeinsamen Strukturen zu stärken, wird es eine wissenschaftliche Begleitung und Evaluation der Lehrentwicklung geben.

  • Teilprojekt 2: Musizieren, Improvisieren und Musik erfinden im Musikunterricht

Das zweite Teilprojekt befasst sich mit der Entwicklung innovativer Unterrichtskonzepte zum Musizieren, Improvisieren und Musik erfinden in den Stilfeldern Pop, Jazz, Klassik und Neue Musik. Für die Ausarbeitung hochwertiger Konzepte werden musikdidaktische Forschungs- und Entwicklungsprogramme verwendet.

  • Teilprojekt 3: Inklusion im Musikunterricht

Der Umgang mit heterogenen Gruppen und das Einbinden von Menschen in eine bestehende Gesellschaft sind aktuelle Themen, die auch im Fachbereich Musik stärker in den Fokus rücken sollen. Das Fachpersonal an der Pädagogischen Hochschule wird aus diesem Grunde zum Thema „Inklusion und Heterogenität“ durch zusätzliches Personal in Forschung und Lehre zu Fragen der Umsetzung im Fach Musik ergänzt.

  •  Teilprojekt 4: Interkulturalität im Musikunterricht

Es werden musikdidaktische Konzepte entwickelt, die das Thema der Interkulturalität, Migration und wechselseitigen Lernerfahrungen in der Tiefe bearbeiten. In diesem Zusammenhang werden auch bereits entstandene Projekte und vorhandene kreative Ideen zur Integration von Flüchtlingen aufgegriffen.

  • Teilprojekt 5: Umgang mit der Stimme im Musikunterricht

Die Stimme einer Lehrerin oder eines Lehrers ist eines der wichtigsten Werkzeuge. Das fünfte Teilprojekt befasst sich daher mit der Stimmbildung unter dem Aspekt einer gesunden (Stimm- und Sprach-) Entwicklung in der Schule.

Durch die Projekte werden innovative Formen der Eignungsfeststellung, bessere Beratungsangebote, mehr Praxisbezug in Lehre und Forschung sowie eine stärkere Vernetzung mit dem Berufsfeld für die zukünftigen Musiklehrerinnen und Musiklehrer realisiert.

In Kooperation gemeinsame Wege gehen

Ein gemeinsames Arbeiten um ein großes Ziel zu erreichen, schafft neue Möglichkeiten und kann verborgene Kräfte wecken. Die Pädagogische Hochschule, die Hochschule für Musik und die Universität Freiburg haben aus diesem Grund beschlossen, ihre Stärken zu bündeln.

Darüber hinaus wird auch mit dem Institut für Musikermedizin des Universitätsklinikums Freiburg zusammengearbeitet. Dessen Beteiligung befasst sich vor allem mit dem fünften Teilprojekt: Umgang mit Stimme im Musikunterricht. Forschungsergebnisse des Freiburger Instituts für Musikermedizin (FIM) belegen die hohen Anforderungen an die Lehrerinnen- und Lehrerstimme.

 


Studieninteressierte des Lehramts Musik erhalten hier Auskunft:

Zentrale Studienberatung der Pädagogischen Hochschule

Studienberatung der Hochschule für Musik