FACE auf dem Freiburger Wissenschaftsmarkt

Am 14. und 15. Juli 2017 schlug der Freiburger Wissenschaftsmarkt, wie alle zwei Jahre, auf dem Münsterplatz seine Zelte auf. Unter dem Motto Staunen – Mitmachen – Verstehen präsentierten rund 60 wissenschaftliche Einrichtungen und Unternehmen aus der Region sich und ihre Arbeit. Das Freiburg Advanced Center of Education (FACE) war in diesem Jahr erstmals mit einem eigenen Stand zum Thema Lehrer*innenbildung in Freiburg vertreten.

Verstehen wollten die Besucher*innen des Standes vor allem, wie sich die Ausbildung angehender Lehrkräfte am Standort Freiburg verändert hat. Das FACE stand den Interessierten Rede und Antwort zu allen Fragen rund um das Thema Lehramtsstudium und Lehrer*innenbildung und informierte insbesondere über die Umstellung der Studiengänge auf das Bachelor-Master-System. Auch die institutionelle Kooperation zwischen Universität und Pädagogischer Hochschule unter dem Dach des FACE war für viele Besucher*innen auf dem Münsterplatz neu. So stellte der Wissenschaftsmarkt eine ideale Chance dar, das Kooperationsnetzwerk FACE und seine Ziele für eine breite Öffentlichkeit verständlich zu machen.
Mitmachen konnten die großen und kleinen Besucher*innen des FACE-Standes bei einem Quiz zum Thema Schule. Hätten Sie z.B. gewusst, wie alt eine durchschnittliche Lehrkraft in Baden-Württemberg ist? Oder welches Fach man (bisher) nicht an der Universität auf Lehramt studieren kann: Russisch, Chinesisch oder Finnisch?1
Zum Staunen brachten alle Beteiligten die kreativen Antworten auf Fragen wie „Was machen Lehrer*innen oft falsch?“ oder „Welches Schulfach sollte es noch geben?“. Eine Besucherin notierte auf einem der ausgehängten Flipcharts z.B. dass Lehrkräfte häufig „vergessen, die gelungenen Dinge zu nennen“. Von den gewünschten Schulfächern gibt es manche schon in einigen Bundesländern wie Gesundheit oder Psychologie. Andere Vorschläge könnten künftig eventeull (noch) stärker in den Lehrplan einfließen, sei es als Fach oder als Themenkomplex, z.B. Nachhaltigkeit, Glück oder Integrationskunde.

Veranstaltet wird der Wissenschaftsmarkt im zweijährigen Rhythmus von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit der Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe (FWTM). In diesem Rahmen haben die verschiedenen Fachbereiche der Hochschulen und Kliniken sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und führende Unternehmen aus der Region die Möglichkeit, ihre Arbeit einem breiten Publikum zu präsentieren. Ziel ist es, Forschung anschaulich zu vermitteln und durch Mitmachaktionen praktisch erfahrbar zu machen.

Für das FACE ist die Teilnahme am Wissenschaftsmarkt in zweierlei Hinsicht ein voller Erfolg: Einerseits ist es gelungen, wichtige Akteur*innen der Lehrer*innenbildung direkt anzusprechen. So hatten der Stand und die ausgewählten Informationsmaterialen eine besondere Anziehung auf Studieninteressierte und Studierende im Lehramt sowie aktive und ehemalige Lehrkräfte. Andererseits zeigte sich einmal mehr, wie groß das gesellschaftliche Interesse an der Lehrer*innenbildung ist. Dabei stößt die Qualitätsoffensive Lehrerbildung mit ihrem Anliegen der besseren Vorbereitung der angehenden Lehrkräfte auf die Schulpraxis auf breite Zustimmung.

 

 

1. Zur Auflösung: Lehrkräfte sind in Baden-Württemberg durchschnittlich 45 Jahre alt. (Quelle: Statistisches Landesamt, siehe hier.)
Das Fach Finnisch wird (bisher) nicht auf Lehramt an der Universität Freiburg angeboten. (Für eine Fächerübersicht siehe hier.)