Häufig gestellte Fragen zum Staatsexamen im Allgemeinen.

 1. Allgemeine Fragen

1. Anmeldung zur Prüfung 1. Hauptfach (HF) – Zulassung – Prüfung
2. Anmeldung zur Prüfung 2. Hauptfach (HF) – Zulassung – Prüfung
3. Zeugnis bei Bestehen bzw. Prüfungsbescheid zur Wiederholung bei Nichtbestehen

Wichtig: Sie können die Prüfung direkt zum nächsten Termin oder zum übernächsten Termin wiederholen. Der Termin des zweiten Faches bleibt bestehen. Bei einer Wiederholung zum nächsten Termin muss die Anmeldung der Wiederholungsprüfung innerhalb von 4 Wochen nach Zustellung des Prüfungsbescheides erfolgen. Für die Wiederholung zum übernächsten Termin gelten die üblichen Fristen (Frühjahr bis zum 31.10. des Vorjahres, Herbst bis zum 30.04.).

Die Übergangsbestimmungen für die WPO 2001 bzw. KPO 2001 regelt § 31 Abs. 2 GymPO I 2009.

Für Studierende nach WPO 2001 ist der letzte reguläre Zulassungstermin für die Wissenschaftliche Prüfung oder eine Erweiterungsprüfung der 01.09.2016 (Inkrafttreten der GymPO I 2009 am 01.09.2010 plus 6 Jahre). Sie müssen also Ihre Anmeldung für die Wissenschaftliche Prüfung und ggf. eine Erweiterungsprüfung fristgerecht bis zum 30.04.2016 einreichen. Wissenschaftliche Prüfung und Erweiterungsprüfung sind getrennte Vorgänge mit jeweils eigenständiger Anmeldung.

Dies bedeutet:

  1. Bei der Zulassung bis zum 01.09.2016 (fristgerechte Anmeldung bis 30.04.2016) wird bei Prüfungsteilung (Splitting) die Wissenschaftliche Prüfung im Hauptfach 1 im Herbst 2016 und im Hauptfach 2 im Frühjahr 2017 abgelegt. In diesem Fall muss auch die Erweiterungsprüfung im Frühjahr 2017 absolviert werden, da diese frühestens zum Zeitpunkt des zweiten Faches abgelegt werden kann.
  2. Wird dagegen die Wissenschaftliche Prüfung bei Prüfungsteilung (Splitting) im Hauptfach 1 schon im Frühjahr 2016 abgelegt (bei fristgerechter Anmeldung bis 31.10.2015), im Hauptfach 2 dann im Herbst 2016, muss die Prüfung im Erweiterungsfach auch im Herbst 2016 erfolgen. Anmeldung der Erweiterungsprüfung bis zum 30.04.2016.
  3. Wird die Wissenschaftliche Prüfung bei Prüfungsteilung (Splitting) im Hauptfach 1 im Herbst 2015 abgelegt (bei fristgerechter Anmeldung bis 30.04.2015), im Hauptfach 2 dann im Frühjahr 2016, kann die Erweiterungsprüfung entweder zum Zeitpunkt des zweiten Hauptfaches (Frühjahr 2016 bei fristgerechter Anmeldung bis 31.10.2015) erfolgen oder im Herbst 2016 (bei fristgerechter Anmeldung zum 30.04.2016).

Studierende nach KPO 2001 absolvieren das wissenschaftliche Fach gemäß WPO 2001. Hierbei gilt eine Übergangsfrist im Umfang der Regelstudienzeit von 13 Semestern plus zwei Semester für das wissenschaftliche Fach und für das Verbreiterungsfach im Umfang von 12 Semestern plus 2 Semester. Stichtag der Zulassung ist der 01.04.2018 (wissenschaftliches Fach) bzw. der 01.09.2017 (Verbreiterungsfach). Die fristgerechte Anmeldung für das wissenschaftliche Fach muss bis zum 31.10.2017 erfolgen. Die Prüfung selbst wird im Frühjahr 2018 absolviert.

Die Prüfung im wissenschaftlichen Fach im Rahmen der Künstlerischen Prüfung kann also auch nach dem 01.09.2016 gemäß WPO 2001 abgelegt werden.

In bestimmten Fällen, etwa bei der Fortsetzung der Prüfung nach genehmigtem Rücktritt (§ 18 Abs. 2 WPO 2001) oder genehmigter Unterbrechung (§ 19 Abs. 2 WPO 2001) sowie im Falle einer Wiederholungsprüfung (§ 20 WPO 2001) oder bei Erziehungszeiten (§ 11 Abs. 2 WPO 2001) wird die WPO 2001 bzw. KPO 2001 über den genannten Zeitpunkt 01.09.2016 bzw. 01.04.2018 hinaus angewandt. Bei einem Fachwechsel innerhalb der Wissenschaftlichen Prüfung hat die/der Studierende Anspruch auf die Regelstudienzeit zuzüglich der Semester zum notwendigen Erlernen einer alten Fremdsprache. In diesem Einzelfall kann möglicherweise auch der genannte Zeitpunkt 01.09.2016 überschritten werden.

Ja, Sie müssen in beiden Fällen immatrikuliert sein, dürfen aber beurlaubt sein.

Sie müssen bis zum Ende Ihrer Prüfungen eingeschrieben sein. Die Exmatrikulation erfolgt in der Regel zum Ende des letzten Prüfungssemesters. Es gilt die Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Universität Freiburg (vgl. §§16, 17).

Bei der erstmaligen Anmeldung zur Wissenschaftlichen Staatsprüfung/Ersten Staatsprüfung melden Sie sich online über die Internetseite des LLPA an. Den Ausdruck der Online-Anmeldung zusammen mit den notwendigen Unterlagen senden Sie an das LLPA. Sie finden die Formulare auf den Seiten des Landeslehrerprüfungsamts unter „Meldeformulare und Info-Blätter“. Dort können Sie auch das Anmeldeformular für die Wissenschaftliche Arbeit herunterladen. Eine Auflistung der benötigten Unterlagen erhalten Sie auf der Seite der Online-Anmeldung zur Wissenschaftliche Staatsprüfung.

Sie melden sich zur Wissenschaftlichen Staatsprüfung/Ersten Staatsprüfung mit den beiden Hauptfächern an und nennen die Reihenfolge der Fächer, in der geprüft werden soll. Bis zum Erhalt der Zulassung durch das LLPA können Sie die Reihenfolge nochmals ändern. Ferner geben Sie die Prüfungsgebiete der mündlichen Prüfung im 1. Fach an. Das Fach, in dem die Wissenschaftliche Arbeit geschrieben wird, muss ebenfalls genannt werden. Wenn die Wissenschaftliche Arbeit bereits vor der Wissenschaftlichen Prüfung angemeldet wurde, muss die sechsstellige Bewerbernummer angegeben werden. Diese Bewerbernummer entnehmen Sie dem Schreiben des LLPA, mit dem das Thema und die Bearbeitungszeit bekannt gegeben wurden.

Die Anmeldeunterlagen sollen per Post geschickt werden. Eine persönliche Abgabe der Unterlagen im LLPA ist nur Montag bis Freitag von 10 – 12 Uhr möglich.

Das LLPA akzeptiert beglaubigte Kopien oder Originale. Es wird dringend empfohlen, dem LLPA beglaubigte Kopien zu überlassen, da Sie sonst keine weiteren Kopien anfertigen können. Die folgenden Unterlagen verbleiben in der Prüfungsakte und werden 5 Jahre nach Abschluss der Prüfung (Zeugnisdatum) vernichtet: Hochschulzugangsberechtigung, Nachweis über das Schulpraxissemester, Zwischenprüfungszeugnisse, benotete Leistungsnachweise in Pädagogik und EPG, Latinums- / Graecumszeugnisse, praktisch-methodische Prüfung in Sport. Entsprechende Hinweise finden Sie in den Anmeldeunterlagen.

Sie reichen wie bei der Anmeldung zum 1. Fach das Anmeldeformular mit Nennung der Prüfer ein. Ferner legen Sie die Scheine des 2. Fachs bei und nennen die Prüfungsgebiete der mündlichen Prüfung (gesondertes Formular). Beachten Sie auch hier wieder die Nachreichtermine des LLPA in der Ausschreibung zum jeweiligen Prüfungstermin. Spätestens zum Nachreichtermin des 2. Faches müssen die Leistungsnachweise aus dem Pädagogischen Begleitstudium und dem Ethisch-Philosophischen Grundstudium (EPG I und II) vorliegen.

2. Nachreichen/ Ändern von Scheinen

Dies ist für Prüfungskandidatinnen/-en nach WPO 2001 bis zum Vorlesungsende des Prüfungssemesters für das jeweilige Fach möglich. Da für Kandidatinnen/-en nach GymPO I 2009 der Klausurtermin entfällt, können absolvierte Veranstaltungen bis etwa 4 Wochen vor der mündlichen Prüfung nachgewiesen werden. Die verbindlichen Nachreichtermine können Sie der Ausschreibung zum jeweiligen Prüfungstermin entnehmen.
Wird der Nachreichtermin zum zweiten Fach nicht eingehalten, bedeutet dies eine Nichtzulassung zum zweiten Fach. Diese Nichtzulassung zum zweiten Fach wird prüfungsrechtlich als nichtgenehmigte Unterbrechung der Wissenschaftlichen Prüfung mit der Note „ungenügend“ (6,0) sanktioniert. Die Nichtzulassung zum ersten Fach bedeutet nur, dass eine Teilnahme an der Wissenschaftlichen Prüfung nicht möglich ist, aber kein Nichtbestehen.

Sie werden vom LLPA schriftlich mit Terminsetzung gemahnt.

Sie sollten spätestens zum Anmelde- bzw. zum Nachreichtermin des 2. Hauptfachs vorliegen.

Änderungen sind nur möglich bis zur Zulassung und verlangen die Unterschrift des Prüfers

3. Zulassungsbescheid / Noten/ Zeugnis

In der Regel beginnt der Versand der Zulassungen / Mahnungen etwa 2 Monate vor Beginn des Prüfungszeitraums. Nach Aussage des LLPA erhalten Sie 4-6 Wochen vor der Klausur Ihre Zulassung, sofern die Zulassungsvoraussetzungen erfüllt sind.

Sie werden Ihnen in der Regel nach Ende der mündlichen Prüfung durch den Vorsitzenden unter dem Vorbehalt der Bestätigung durch das LLPA mitgeteilt. Nach erfolgreichem Abschluss der Prüfungen erhält der Kandidat ein Zeugnis über die Wissenschaftliche Prüfung.

Nein! Eine Nichtzulassung zum 2. Fach ist eine nichtgenehmigte Unterbrechung und wird mit der Note „ungenügend“ (6,0) sanktioniert.

Bis zur Zulassung ist eine Rücknahme der Anmeldung jederzeit ohne Angabe von Gründen in schriftlicher Form möglich. Eine erneute Anmeldung erfolgt zu den üblichen Fristen. Die Unterlagen verbleiben im LLPA. Nach der Zulassung bestimmt das LLPA den Gang des Prüfungsverfahrens und der Kandidat ist nicht mehr „Herr des Verfahrens“. In Zweifelsfällen oder bei Problemen empfiehlt sich eine direkte und rechtzeitige Kontaktaufnahme mit Herrn Stein vom LLPA.

Untenstehende Angaben beziehen sich jeweils auf Fächerkombinationen ohne Musik bzw. Bildende Kunst. Für Kombinationen mit diesen Fächern sehen Sie bitte in der für Sie geltenden Prüfungsordnung nach.

Nach WPO (2001), § 16 Abs. 9:

HF 1x 20(40%)
HF 2x 20(40%)
Wissenschaftliche Arbeitx 5(10%)
Pädagogisches Begleitstudiumx 3(6%)
EPGx 2(4%)

Nach GymPO (2009), § 21 Abs. 9:

Endnote der Modulprüfungen 1. und 2. HFjeweils x 8(je 23,5%)
Note der abschließenden Prüfung 1. und 2. HFjeweils x 5(je 14,7%)
Endnote der Fachdidaktik des 1. und 2. HFjeweils x 1(je 2,9%)
Wissenschaftlichen Arbeitx 3(8,8%)
Endnote des BWBx 2(5,9%)
Endnote im EPGx 1(2,9%)

Sie müssen mit ca. 4 – 6 Wochen rechnen, bis Sie das Zeugnis in Händen halten können. Der Versand der Zeugnisse im Herbst erfolgt rechtzeitig in Absprache mit dem Regierungspräsidium Freiburg für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst. Bescheinigungen über das Bestehen der Wissenschaftlichen Prüfung mit Auflistung der Noten sind bei Vorliegen der Ergebnisse auf Antrag erhältlich.

Sie erhalten einen schriftlichen Prüfungsbescheid über das Nichtbestehen und die Modalitäten der Wiederholung. Dieser Bescheid enthält auch Angaben, sofern gegeben, zum Freiversuch.

In Freiburg sind Sie bis zum Ende des Semesters eingeschrieben. Es gilt die Zulassungs- und Immatrikulationsordnung der Universität Freiburg.

4. Regelstudienzeit / Fachsemesterzahl / Splitting

Die Regelstudienzeit beträgt 10 Semester zuzüglich notwendiger Semester zum Erlernen einer alten Fremdsprache.

Sie müssen sich spätestens im 10. Fachsemester (Termine 31.10. bzw. 30. 4.) anmelden und zugelassen werden, um Ihre Prüfung nach Fächern auf zwei (aufeinanderfolgende) Termine aufteilen („splitten“) zu können. Für das LLPA zählen die Fachsemester, nicht die Hochschulsemester.

Es gilt der abgerundete Durchschnittswert aus der Fachsemesterzahl der beiden Fächer (Bsp.: Englisch 11, Mathematik 10 = 10,5, ergibt 10 Semester).

Nein.

Bei einem Studium nach WPO 2001 gilt: Für das Erlernen einer (notwendigen) alten Sprache, die nach Anlage A der WPO 2001 gefordert ist und nicht durch das Reifezeugnis nachgewiesen wird, bleiben je alte Fremdsprache 2 Semester unberücksichtigt. Diese Regelung gilt nur für die Hauptfächer der Wissenschaftlichen Prüfung. Für einen studiendienlichen Auslandsaufenthalt und die Arbeit in einem Hochschulgremium können je Grund bis zu 2 Semester unberücksichtigt bleiben. Insgesamt darf die Zahl von 4 Semestern nicht überschritten werden. Diese Regelungen sind in den §§ 6 Absatz 1 und 21 Absatz 2 der WPO 2001 festgelegt.
Bei einem Studium nach GymPO 2009 gilt: Semester, die für den Fremdsprachenerwerb, mit Ausnahme von Englisch, benötigt werden, bleiben bei der Berechnung der Fachsemesterzahl unberücksichtigt. Hierbei bleiben für den Erwerb der Kenntnis einer Sprache (Niveau B 2) bzw. für Latinum oder Graecum 2 Semester, für den Erwerb der Grundkenntnisse bzw. der passiven Beherrschung (Niveau A 2) 1 Semester unberücksichtigt. Diese Regelung gilt nur für die Hauptfächer der Wissenschaftlichen Prüfung. Für einen studiendienlichen Auslandsaufenthalt und die Arbeit in einem Hochschulgremium können je Grund bis zu 2 Semester unberücksichtigt bleiben. Insgesamt darf die Zahl von 4 Semestern nicht überschritten werden. Diese Regelungen sind in den §§ 5 Absatz 1 und 22 Absatz 3 der GymPO 2009 festgelegt.

Nein, nur wenn das Latinum für ein Studienfach als Voraussetzung notwendig ist.

Nein.

Wer mit einem Kind unter 8 Jahren, für das ihm die Personensorge zusteht, in einem Haushalt lebt und es überwiegend allein versorgt, ist berechtigt, einzelne Prüfungsleistungen nach Ablauf der in der jeweiligen Prüfungsordnung hierfür vorgesehenen Fristen abzulegen. Wobei die Verlängerung drei Jahre nicht überschreiten darf (vgl. WPO (2001) §11 Absatz 2 bzw. GymPO (2009) § 15 Absatz 3). Bei der Betreuung mehrerer Kinder ist eine Rücksprache mit dem Landeslehrerprüfungsamt anzuraten.

5. Prüfungstermine

Achtung: Bei einem Studium nach GymPO I 2009 entfallen die Klausuren.

Anmeldeschluss für das Frühjahr (ideal für Referendariatsbeginn im Januar): 31.10. des Vorjahres

Klausuren
im März

WS / 10. FS
Klausur Fach 1

Mündliche Prüfungen
Mitte April – Anfang Mai

SoSe / 11. FS
Mündliche Prüfung Fach 1

Klausuren
im August

SoSe / 11. FS
Klausur Fach 2

Mündliche Prüfungen
Mitte Oktober – Anfang November

WS / 12. FS
Mündliche Prüfung Fach 2

Anmeldeschluss für den Herbst: 30.04.

Klausuren
im August

SoSe / 10. FS
Klausur Fach 1

Mündliche Prüfungen
Mitte Oktober – Anfang November

WS / 11. FS
Mündliche Prüfung Fach 1

Klausuren
im März

WS / 11. FS
Klausur Fach 2

Mündliche Prüfungen
Mitte April – Anfang Mai

WS / 12. FS
Mündliche Prüfung Fach 2

6. Erweiterungsfach (EWF)

Sie reichen eine eigene Anmeldung (wie bei der erstmaligen Anmeldung zur Wissenschaftlichen Prüfung) mit den üblichen Unterlagen beim LLPA ein. Beachten Sie auch hier die Nachreichtermine für die Scheine.

Ja, Sie können auch dann noch Scheine im EWF erwerben.

Sie kann frühestens zum Termin der Prüfung im 2. Hauptfach (§ 25 Absatz 4 WPO 2001) abgelegt werden. Die Fachsemesterzahl ist für die Anmeldung zur Prüfung unwichtig.

Wenn es sich bei der Erweiterungsprüfung um ein freiwilliges Fach handelt, steht es Ihnen frei zu wählen, wann Sie die Erweiterungsprüfung ablegen wollen. Empfehlenswert ist ein Abschluss der Erweiterungsprüfung vor dem Vorbereitungsdienst, da die Belastungen des Vorbereitungsdienstes nur schwer eine vernünftige Prüfungsvorbereitung und auch Prüfung ermöglichen. Nur mit einer abgeschlossenen Erweiterungsprüfung werden Sie im Vorbereitungsdienst auch in diesem Fach ausgebildet. Wenn Sie eine notwendige Drei-Fächer-Verbindung nach WPO 2001 studieren, müssen Sie bis zum Beginn des Referendariats die Prüfung erfolgreich absolviert haben. Der nachträgliche Erwerb einer zusätzlichen Lehrbefähigung ist nur für Lehrkräfte im Schuldienst möglich und ist durch das Regierungspräsidium zu genehmigen.

Für die Gesamtnote der Wissenschaftlichen Prüfung / Ersten Staatsprüfung ist die Note des dritten Faches unerheblich. Es gibt zwei Zeugnisse, eines für die Wissenschaftliche Prüfung / Erste Staatsprüfung mit den beiden Hauptfächern und eines für die Erweiterungsprüfung. Die Gesamtnote der Wissenschaftlichen Prüfung wird gemäß WPO (2001) § 16 bzw. GymPO I (2009) § 21 errechnet.

Kandidaten mit einer Drei-(Haupt)Fächer-Kombination können unter Umständen für die Schulverwaltung von höherem Interesse sein, wodurch Ihre Einstellungschancen bei einer schulscharfen Ausschreibung steigen können. Dies kann zum jetzigen Zeitpunkt allerdings nicht mehr uneingeschränkt bestätigt werden, entscheidend ist in erster Linie die Nachfrage (Mangelfach).
Nach dem Vorbereitungsdienst erhalten Sie für die Einstellung in den Schuldienst Leistungsziffern zugeteilt. Bei Berechnung dieser Leistungszahl spielt das 3. Fach eine Rolle, wobei je nach Haupt- oder Beifach unterschiedlich gewichtet wird.
Die Leistungsziffer besteht aus der Durchschnittsnote der Ersten Staatsprüfung und dem Ergebnis der 2. Staatsprüfung. Beide Werte werden mit jeweils 20 multipliziert. Je niedriger diese Ziffer ausfällt, desto besser sind die Einstellungschancen. (Beispiel: beide Noten 1,0 = LZ 40; beide Noten 3,0 = LZ 120.
Bei drei Fächern wird der Durchschnitt neu berechnet: Gesamtnote der Wissenschaftlichen Staatsprüfung / Ersten Staatsprüfung plus das Ergebnis der Erweiterungsprüfung. Bei einer freiwilligen Drei-Fächer-Verbindung verändert sich Ihre Leistungsziffer nicht zu Ihrem Nachteil, denn es werden zwei Berechnungen vorgenommen: Gesamtnote der Wissenschaftlichen Prüfung und Gesamtnote plus Note der Erweiterungsprüfung. Der bessere Durchschnitt zählt.

Nein.

7. Freiversuch / Notenverbesserung

WPO 2001: Sie müssen mit der schriftlichen Prüfung im ersten Fach spätestens im 9. Semester beginnen und Ihr zweites Fach im 10. Semester abschließen. Die Wissenschaftliche Arbeit muss spätestens zur mündlichen Prüfung im 2. Hauptfach begonnen werden. Dies bedeutet, dass die Anmeldung zur Prüfung, die Zulassung zur Prüfung und ein erster Prüfungsteil (schriftliche Prüfung) bis spätestens im 9. Fachsemester erfolgen muss. Bei ungleicher Fachsemesterzahl gilt der abgerundete Durchschnittswert.

GymPO I 2009: Die Prüfungsordnung von 2009 verlangt nur noch eine abschließende mündliche Prüfung. Sie müssen an der mündlichen Prüfung im ersten Hauptfach spätestens zu Beginn (!) des 10. Semesters sowie an der mündlichen Prüfung im zweiten Hauptfach spätestens zu Beginn des 11. Semester teilnehmen. Dies bedeutet, dass die Anmeldung zur Prüfung und die Zulassung zur Prüfung spätestens im 9. Fachsemester erfolgen muss. Entscheidend ist der Zulassungstermin. Bei ungleicher Fachsemesterzahl gilt der abgerundete Durchschnittswert.

Die Wissenschaftliche Arbeit muss in diesem Falle spätestens zur mündlichen Prüfung des 2. Hauptfaches angemeldet sein (außer in den Fächern Biologie, Chemie, Physik und Geographie). Im Falle des Nichtbestehens prüft das LLPA, ob die Bedingungen des Freiversuchs erfüllt sind, und teilt dies im Prüfungsbescheid mit.

Der Freiversuch kann nur für 1 Fach angewendet werden. In diesem Falle gilt die Prüfung als nicht unternommen. Sofern Sie die Wissenschaftliche Staatsprüfung / Erste Staatsprüfung unter den Bedingungen des Freiversuchs bestehen, haben Sie die Möglichkeit zur Notenverbesserung (in einem Fach).

Ja, Sie können sich das Fach selbst aussuchen.

Sie geben dem LLPA bis spätestens 4 Wochen nach dem letzten Prüfungsteil Bescheid, dass Sie eine Notenverbesserung versuchen wollen. Hierzu verwenden Sie das Anmeldeformular zur Wissenschaftlichen Prüfung.

Wenn Sie nicht zur Prüfung erscheinen, dann gilt dies als Verzicht auf die Fortsetzung des Prüfungsverfahrens. Es zählt die Note Ihrer ersten Prüfung.

Nein, es zählt die bessere Note.