Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Theater und Schule: Tendenzen des deutschsprachigen Gegenwartstheater- Stücke und Inszenierungen

Do, 09.01.2020 | 18:0020:00

Praxiskolleg Ringvorlesung 19/20
„Theater und Schule“

Der Vortrag bietet einen Überblick über aktuelle Tendenzen des Gegenwartsdramas und -theaters seit der Jahrtausendwende – von der Postdramatik bis zur ‚analogen Avantgarde’. Die aktuelle Theaterlandschaft ist äußerst vielseitig. Im digitalen Zeitalter steckt das altehrwürdige Medium (wieder einmal) in einer Legitimationskrise, auf die es mit neuen Formen und Experimenten reagiert: Theaterprojekte im öffentlichen Raum, multimediale Installationen, autobiographische Performances und reduziertes Erzähltheater. Die allseits erhobene Forderung nach politischer Relevanz verbindet sich mit der Frage nach einer ‚Leitästhetik’. Hier sehen sich die ‚Klassiker’ des postdramatischen Theaters mit den Adepten eines ‚neuen Realismus’ konfrontiert, der nach frischen Geschichten, politischem Engagement und ‚Authentizität’ verlangt. Im Vortrag werden zunächst die dominanten Strömungen vorgestellt, um sie dann anhand neuerer Stücke von Elfriede Jelinek, Roland Schimmelpfennig und Felicia Zeller exemplarisch zu analysieren.

Referentin:

apl. Prof. Dr. Hanna Klessinger ist außerplanmäßige Professorin am Deutschen Seminar der Universität Freiburg. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Literatur der Moderne und Gegenwart, im Gegenwartstheater und im deutsch-französischen Kulturtransfer.

 

 

Hinweis:

Einen Überblick über alle Termine der Ringvorlesung sowie Berichte und Videos liefert die Seite Ringvorlesung.

Details

Datum:
Do, 09.01.2020
Zeit:
18:00 – 20:00
Veranstaltungskategorien:
, , ,
Website:
https://www.face-freiburg.de/praxis/ringvorlesung/

Veranstaltungsort

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, KG I, HS 1199 (Platz der Universität 3, Freiburg)

Veranstalter

Handlungsfeld „Praxisvernetzung & Fort- und Weiterbildung“ im FACE – School of Education der Pädagogischen Hochschule Freiburg und Albert-Ludwigs-Universität Freiburg