Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

2. Bundesweite Tagung „Wieviel Wissenschaft braucht die Lehrerfortbildung? Ko-Konstruktion und Kooperation“

Do, 14.03.2019Fr, 15.03.2019

Photo by Agence Olloweb on Unsplash

Eine kontinuierliche und wissenschaftlich basierte Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften ist essenziell, um die Professionalität der Lehrkräfte im Sinne eines lebenslangen Lernens weiterzuentwickeln und das Schulsystem für die Herausforderungen der Zukunft zu stärken. Hochschulen haben das Potential, aktuelles Wissen und innovative Konzepte auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse und Fundierung in die Lehrerfortbildung einzubringen. Sie fördern damit nicht nur die Unterrichtsqualität, sondern tragen auch zu einer Stärkung der Schulentwicklung bei.

Photo by Agence Olloweb on Unsplash
Photo by Agence Olloweb on Unsplash

Zielgruppe

Die Veranstaltung ist als Folgetagung des Programmworkshops der gemeinsamen „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ von Bund und Ländern „Wie viel Wissenschaft braucht die Lehrerfortbildung?“ geplant, der am 23. und 24. November 2017 in Kassel stattfand. Wir möchten den Dialog mit allen an der Fort- und Weiterbildung Verantwortlichen und daran Interessierten fortsetzen, der im Rahmen dieser Tagung auf konstruktive Weise im Sinne einer Community of Practice begonnen wurde.

Themenschwerpunkte

Aktuelle Befunde weisen darauf hin, dass Kooperationen von Lehrkräften sich weitgehend auf den Austausch von Materialien oder eine arbeitsteilige Kooperation beziehen, die Ko-Konstruktion jedoch nur eine untergeordnete Rolle spielt. Ko-Konstruktion wird als höchste Form der Kooperation von Lehrkräften eingestuft. Aber nicht nur die Zusammenarbeit von Lehrkräften untereinander, sondern auch der Dialog von Wissenschaft und Praxis wird hier im Sinne der Ko-Konstruktion in den Blick genommen. Nachdem in Kassel Berichte aus den Bundesländern und Arbeitsgruppen zu verschiedenen Themen stattgefunden haben, soll sich die Folgetagung vor allem der Ko-Konstruktion und Kooperation widmen. Dabei können sich Ko-Konstruktion und Kooperation beziehen auf

  • Ko-Konstruktion und Kooperation in der Entwicklung von Fort- und Weiterbildungen für Lehrkräfte: Wie entstehen Fortbildungen? Was bedeutet Ko-Konstruktion bei der Bedarfserhebung, Konzeption und Evaluation von Fortbildungen? Welche Rollenverständnisse haben die verschiedenen Akteur*innen im Entwicklungsprozess? Welche Kriterien und Ansprüche legen sie ihren Konzepten zugrunde?
  • Ko-Konstruktion und Kooperation in der wissenschaftlichen Fortbildungspraxis (Angebote): Welche Formen der Zusammenarbeit bestehen bei den Angeboten und welche Synergien und Herausforderungen dieser Praxis ergeben sich? Welche didaktischen Ausrichtungen gibt es in der Fortbildungspraxis? Was sind Merkmale guter Kooperation in der Fortbildungsqualität (Woran wird die Qualität in der Kooperation gemessen?). Welche Kooperationsformen sind besonders wirkungsvoll, welche haben sich bewährt?
  • Förderung und Hemmnisse von Ko-Konstruktion in der Fort- und Weiterbildung von Lehrkräften: Welche Rahmenbedingungen sind förderlich und was verhindert ko-konstruktive Ansätze? Wie kann solch hemmenden Bedingungen begegnet werden und welche Empfehlungen können gegeben werden, um ko-konstruktive Ansätze stärker zu verankern?
    Darüber hinaus sind wir für weitere Themen in diesem Umfeld offen. Vorbehaltlich der Kapazitäten werden wir gerne Raum für weitere Themen in der Tagung eröffnen.

Call for Papers

Wenn Sie einen Beitrag einreichen möchten, können Sie weitere Informationen dem Call for Papers entnehmen:

Call for Papers – deutsch
Call for Papers – English Version

Zur Online-Beitragseinreichung bei der Pädagogischen Hochschule Freiburg

Details

Beginn:
Do, 14.03.2019
Ende:
Fr, 15.03.2019
Veranstaltungkategorien:
, ,

Veranstaltungsort

Pädagogische Hochschule Freiburg
Kunzenweg 21
Freiburg, 79117 Deutschland
+ Google Karte

Veranstalter

Freiburg Advanced Center of Education (FACE)
Website:
face-freiburg.de