Rückblick auf die Ringvorlesung „Theater und Schule“ im Wintersemester 2019/20

Die Ringvorlesung des Praxiskollegs beleuchtete im Wintersemester 2019/20 in 15 Veranstaltungen die gesamte Bandbreite und die Herausforderungen des Theaters an Schulen. Sie konnten nicht vor Ort sein oder wollen sich die ein oder andere Veranstaltung noch einmal ins Gedächtnis rufen? Sie finden Berichte zu allen Terminen und mehrere Videomitschnitte auf unserer Webseite.

Nicht gleich die Krise kriegen! Resilienz-Training als Rezept für deine innere Stärke

„Bleib fit, gesund und stark, wo andere die Krise kriegen!“ – Das Motto des Workshops „Resilienz für Lehramtsstudierende“ könnte gerade in der aktuellen Situation nicht passender sein. Entsprechend hoch war die Nachfrage der Studierenden. Das Konzept wurde kurzerhand angepasst: Der Workshop wurde an zwei Terminen Anfang Mai im virtuellem Raum angeboten, inklusive Gruppen- und Einzelarbeit. Organisatorinnen, Referentin und Teilnehmer*innen berichten und geben Tipps für mehr Resilienz im Alltag.

Mentoring im Höheren Lehramt an beruflichen Schulen geht an den Start

Im Wintersemester 2020/21 beginnt voraussichtlich die erste Staffel des Mentorings Höheres Lehramt an beruflichen Schulen. Teilnehmen können Studierende der Pädagogischen Hochschule Freiburg und der Hochschule Offenburg, die sich für das Lehramt an den vielfältigen beruflichen Schulen interessieren. Die Koordinatorin Simone Judith Fesenmeier freut sich auf die erste Runde und lädt alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein.

„Vorleben, begleiten und in die Kraft führen“ – Lehrkräfte verschiedener Schularten nahmen an der Fortbildung „Emotionale Kompetenzbildung“ teil

In der dreitägigen Fortbildung „Emotionale Kompetenzbildung“, die von November 2019 bis März 2020 an drei Samstagen an der Pädagogischen Hochschule Freiburg stattfand, vermittelten die beiden Referentinnen Chiara J. Greber und Juana Kofler Lehrkräften verschiedener Schularten Kompetenzen in der Wahrnehmung und im Umgang mit Gefühlen. Die theoretischen und praktischen Lerninhalte griffen ineinander und wurden so zu einem Handlungsrepertoire für den Umgang mit herausfordernden Gefühlen – sowohl mit eigenen als auch mit jenen von Schüler*innen.

Anregungen für den Unterricht in Zeiten von Corona

Zurzeit findet Schule aufgrund der Corona-Krise zu Hause statt. Die Schüler*innen lernen vornehmlich allein mit Arbeitsblättern, Erklärungen und Übungsaufgaben. Wie kann unter diesen ungewohnten Bedingungen das Lernen möglichst gut gelingen? Prof Dr. Jörg Wittwer, Leiter der Abteilung Empirische Lehr- und Lernforschung am Institut für Erziehungswissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und Mitglied des Gemeinsamen Studienauschusses der School of Education FACE, hat für interessierte Lehrer*innen Anregungen aus der empirischen Lehr-Lern-Forschung zusammengestellt, mit denen sie Schüler*innen in ihrem Lernen allein zu Hause unterstützen können.

„Ist das Kunst oder kann das weg…“ Theater an der Schule – zwischen pädagogischem und künstlerischem Anspruch

Welchem künstlerischen und welchem pädagogischen Anspruch kann Schultheater gerecht werden? Inwiefern kann Schultheater ein Mittel zum Selbststudium und zur Selbsterfahrung für Schüler*innen sein, und welche Rolle kommt der Lehrkraft dabei zu? Bernd Winter erklärt im Rahmen der Ringvorlesung des Praxiskollegs „Theater und Schule“, worin er die Chancen und Aufgaben aber auch die Grenzen des Schultheaters sieht. „Es geht nicht darum, sich selbst zu spielen, aber doch darum, man selbst zu sein.“

Sabine Altenburger: Theaterpädagogik – eine Wegbereiterin

Dem Publikum der Ringvorlesung „Theater und Schule“ bot sich an diesem Abend ein ungewohntes Bild: Die Theaterpädagogin Sabine Altenburger hatte das gesamte Pult samt Steuerstand und Mikrophonen abgeräumt und eine nur noch von zwei viereckigen Löchern unterbrochene Bühne geschaffen. Theaterpädagogik, lernten alle unmittelbar und anschaulich, ist nicht ein Werkzeug für irgendetwas, sondern befähigt als Methode Menschen, überhaupt kreativ lernen zu können. Zugänge werden anders gelegt und bergen plötzliche Überraschungen, durch die festgefahrene Kognitionsmuster und –typen aufgebrochen und neu erlebt werden können.

Porträt Prof. Dr. Monika Fludernik

Prof. Dr. Monika Fludernik: Die englische Restaurationskomödie

Nach achtzehn Jahren Theaterverbot unter puritanischer Herrschaft vollzog sich in der Theaterlandschaft ein fundamentaler Wandel, dem die englische Restaurationskomödie entsprang. In ihrem lebendigen Vortrag spricht Prof. Dr. Monika Fludernik über die zwei großen Gattungen der Restaurationskomödie, das „Heroic Drama“ und die „Comedy of Manners“. Die Restaurationskomödie ist tief mit der Wiedereinführung der englischen Monarchie nach dem Fall der Republik Cromwells verbunden.

Intensiver Austausch zwischen Universität und Schule im Lehramt Germanistik ermöglicht die direkte Verknüpfung von Fachwissenschaft und Schulpraxis

 Als Teil des Netzwerks „Philologie und Schule“ hat Frédérique Renno ein Lehrentwicklungsprojekt realisiert, das die Praxisnähe von universitären Inhalten für angehende Lehrkräfte erfahrbar macht. Studierende der Germanistik haben dabei die Möglichkeit, im regulären Studienverlauf einen konkreten Unterrichtsentwurf zu erarbeiten und an einer Hochschulpartnerschule zu erproben. Die Verknüpfung von Fachwissenschaft und Schulpraxis wird so durch die Studierenden selbst hergestellt, darüber hinaus erhalten die angehenden Lehrkräfte innerhalb des Seminars Feedback von einer erfahrenen Lehrkraft.