Hintergrund und Informationen zu laufenden Professionellen Lerngemeinschaften

Allgemeine Informationen

Die Zusammenarbeit zwischen Hochschulen und Schulen wird durch Professionelle Lerngemeinschaften (PLG) vertieft. Die PLG befassen sich mit drängenden schulischen Entwicklungsthemen im Bereich des Unterrichtens und kooperieren langfristig mit einschlägig forschenden Wissenschaftler*innen. Für die Schulen ergeben sich so Möglichkeiten, ihr Lehrpersonal durch fundierte Unterstützung der Hochschulen weiter zu professionalisieren und den Fachunterricht weiterzuentwickeln.

Die Einrichtung von Professionellen Lerngemeinschaften wird im Rahmen des Verbundprojektes der School of Education FACE in der zweiten Förderphase der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ unterstützt (Teilprojekt P1: Schulnetzwerk/Professionelle Lerngemeinschaften).

Im Teilprojekt INEXdigital reflektieren Lehrkräfte naturwissenschaftlicher Fächer gemeinsam mit Wissenschaftler*innen der Pädagogischen Hochschule Freiburg aus den Bereichen Physikdidaktik und Bildungswissenschaften in einer Professionellen Lerngemeinschaft darüber, wie barrierefreies Experimentieren im inklusiven Naturwissenschafts- bzw. Physikunterricht gelingen kann. Im Fokus der Diskussion steht die Frage, welche Voraussetzungen erfüllt werden müssen, um kooperatives Lernen zwischen allen Schüler*innen in einer heterogenen Lerngruppe beim Experimentieren zu ermöglichen. Neben der Reflexion über Gelingensbedingungen stellt die konkrete Entwicklung von Unterrichtsmaterialien zur Erweiterung von Experimentierumgebungen für den inklusiven Unterricht eine Hauptaufgabe der PLG dar. Ein Ziel dabei ist es, digitale Unterstützungsmöglichkeiten zu erörtern und zu entwickeln.

FACE Professionelle Lerngemeinschaften

Projektkoordination und Kontakt:

Dipl.-Phys. Michaela Oettle:

Pädagogische Hochschule Freiburg
Kunzenweg 21, 79106 Freiburg

Tel.: 0761 682 425
Mail: Michaela.Oettle@ph-freiburg.de

Projektleitung:

Prof. Dr. Wolfram Rollett:

Tel.: 0761 682 381
Mail: Wolfram.Rollett@ph-freiburg.de

Prof. Dr. Silke Mikelskis-Seifert:

Tel.: 0761 682 295
Mail: Silke.Mikelskisseifert@ph-freiburg.de

Jun.-Prof. Dr. Katja Scharenberg:

Tel.: 0761 682 590
Mail: Katja.Scharenberg@ph-freiburg.de

Professionelle Lerngemeinschaft zum INklusiven EXperimentieren mit digitalen Lernumgebungen

Inhaltliche Schwerpunkte der Lerngemeinschaft im Projekt

Offenes Experimentieren z.B. im Physikunterricht bietet Schüler*innen die Chance, viele eigenständige Tätigkeiten auszuführen und dadurch nicht nur kognitive, sondern auch motorische und praktische Fähigkeiten zu erlangen.

Beim Experimentieren in inklusiven Lerngruppen stellen sich viele Herausforderungen. Wie können beispielsweise Barrieren bei Experimentieranleitungen überwunden werden, um allen Schüler*innen einer Lerngruppe individuelle Teilhabe am Experiment zu ermöglichen? Und durch welche Planungs- und Unterstützungshilfen kann ein kooperatives Lernen in den Experimentiergruppen erreicht werden?  

Einen Lösungsansatz für die Überwindung von Barrieren und dadurch eine Gelingensbedingung für kooperatives Lernen bietet der parallele Einsatz verschiedener multipler Repräsentationen für Experimentieranleitungen im digitalen Format wie z.B. Erklärvideos, Hörbücher oder Texte in Leichter Sprache.

Im Rahmen der PLGs entwickeln, erproben und bewerten wir solche neuen digitale Experimentieranleitungen gemeinsam mit Lehrkräften als den Expert*innen aus der Praxis.

 

In der ersten Phase des Projekts konzentriert sich eine PLG im Schuljahr 2019/20 auf Möglichkeiten zur Überwindung von Sprachbarrieren beim offenen Experimentieren in inklusiven Lerngruppen. Für lehrplanrelevante Schülerexperimente aus dem Physikunterricht der 8. Klasse werden vorhandene digitale Lernumgebungen wie z.B. Erklärvideos durch die gemeinschaftliche Expertise der PLG bewertet, erweitert oder neu entwickelt und im Unterricht eingesetzt.

Die PLG im Schuljahr 2019/20

Sie haben Interesse an der PLG mitzuarbeiten? Kontaktieren Sie uns für die Anmeldung für einen der freien Plätze!

Auf einen Blick

Was?

Die PLG im Schuljahr 2019/20 befasst sich inhaltlich damit, durch welche Unterstützungsmaßnahmen beim Schülerexperimentieren Barrieren überwunden werden können, die aufgrund von unterschiedlichen sprachlichen Voraussetzungen in inklusiven Lerngruppen existieren. Es werden vorhandene Experimente und digitale Experimentieranleitungen für 8. Klassen unter die Lupe genommen, weiterentwickelt und im eigenen Unterricht eingesetzt.

Wer?

Die PLG besteht aus 10 bis maximal 15 Naturwissenschaftslehrkräften sowie zwei bis drei Wissenschaftler*innen in einer gleichbleibenden Zusammensetzung. Anmeldung für interessierte Lehrkräfte unter der angegebenen Kontaktadresse!

Wann und wo?

Die PLG trifft sich während vier bis fünf Terminen im Schuljahr für jeweils die Dauer eines Nachmittags in den Räumlichkeiten der Pädagogischen Hochschule Freiburg.  Das Auftakttreffen findet im Oktober 2019 statt. Kontaktieren Sie uns für Terminabsprachen!

Wer kann an der PLG teilnehmen?

Lehrkräfte aus weiterführenden Schulen mit Inklusionskonzept, die folgende Aussagen für sich bestätigen können:

  • Ich unterrichte im Rahmen meines NTW-Unterrichts Physik in der Sekundarstufe I.
  • Ich unterrichte Schüler*innen mit sprachlichen Schwierigkeiten in den Bereichen Lesen, Schreiben, Sprechen oder Hörverständnis inklusiv.
  • Ich bringe gerne meine Expertise ein, um neue Konzepte und Materialien zu bewerten, zu entwickeln und einzusetzen.
  • Ich bin zur regelmäßigen Teilnahme an der PLG während des Schuljahrs bereit.

Wichtig: Die Teilnahme mehrerer Kolleg*innen aus einer Schule wird stark befürwortet! Eine unterstützende Haltung der Schulleitung ist erwünscht. Teilnehmende Lehrkräfte sollten außerdem zu begleitender fachdidaktischer Beforschung des Projekts durch die PH Freiburg einwilligen.

Was bringt teilnehmenden Lehrkräften die Teilnahme an der PLG?

  • Einsicht in vorhandene Experimentierumgebungen
  • Innovative Materialien und Anregungen für den eigenen Unterricht
  • Weiterbildung u.a. in den Bereichen inklusiver Naturwissenschaftsunterricht, Barrierefreiheit und Kooperatives Lernen
  • Kollegialer Austausch mit Lehrkräften aus anderen Schulen und mit Hochschulmitarbeitenden in angenehmer Atmosphäre an der Pädagogischen Hochschule Freiburg
Hinweis: Die Anfahrtskosten für die Treffen der PLG an der Pädagogischen Hochschule Freiburg können auf Anfrage erstattet werden.