Berufsbegleitender Masterstudiengang Unterrichts- und Schulentwicklung (MUSE) – Bewerbungen sind noch möglich

Zum Wintersemester 2019/2020 startet der erfolgreich akkreditierte berufsbegleitende Masterstudiengang Unterrichts- und Schulentwicklung unter Leitung von Prof. Dr. Wolfram Rollett und Dr. Patrick Blumschein mit der dritten Studienkohorte an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. Der Studiengang richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, die ihre Kompetenzen im Bereich Unterrichts- und Schulentwicklung nach mindestens zweijähriger Berufserfahrungen erweitern wollen. Die Frist für die Online-Bewerbung wurde bis zum 16.08.2019 verlängert.

10 Fragen an Michael Thimm

Michael Thimm hat Diplompädagogik an der Pädagogischen Hochschule Freiburg studiert. Er ist in der School of Education FACE als Fachbereichsleiter Orientierungspraktikum in der Abteilung Empirische Unterrichts- und Schulforschung an der Universität Freiburg verortet und dort zuständig für die Umsetzung des dreiwöchigen Orientierungspraktikums im polyvalenten Zwei-Hauptfächer-Bachelorstudiengang mit Lehramtsoption. Außerdem ist er in der Lehre beschäftigt. In unseren 10 Fragen erfahren Sie mehr über Michael Thimm und seine Verbindung zu FACE.

FACE it: Das Orientierungspraktikum – Eine Chance, die genutzt werden muss!

Martin Weiss, Student im Polyvalenten Bachelorstudiengang (Universität), blickt auf sein Orientierungspraktikum zurück: Für ihn eine Chance, das gelernte, theoretische Wissen in die Praxis umzusetzen, sich in Gesprächen mit Lehrkräften über den Beruf auszutauschen und auf dieser Basis die eigene Berufsentscheidung zu reflektieren. Sein persönliches Fazit: „Das Unterrichten weckte in mir den Wunsch, mehr zu unterrichten.“

Woran erkennt man Praktikantinnen und Praktikanten im Lehrerzimmer?

„Nein – nicht daran, dass sie so jung sind, dass sie aus Sicht der alten Lehrerinnen und Lehrer immer auch als ihnen unbekannte Oberstufenschüler durchgehen könnten. Sondern daran, dass sie versuchen unsichtbar zu sein, denn irgendwie sind sie eigentlich (noch) gar nicht da …“ Eine Ausbildungslehrerin an einem Gymnasium in Freiburg schildert ihre Erfahrungen im Umgang mit Studierenden, die im Orientierungspraktikum an ihrer Schule sind und gibt Tipps mit auf den Weg, die helfen, die Schülerperspektive abzulegen.

Evaluation des Orientierungspraktikums an der Universität: alle Akteure einbinden

Inwiefern das kooperative, innovative und kohärente Konzept des Freiburger Orientierungspraktikums die Wünsche und Hoffnungen der Beteiligten erfüllt, wird regelmäßig evaluiert. Nicht nur in der Konzeption, auch in der Evaluation und Verbesserung des OSP werden alle Akteure eingebunden. Die Rückmeldungen von Studierenden und betreuenden Lehrkräften zeigen ein sehr positives Bild.

Das Freiburger Konzept des Orientierungspraktikums: kooperativ, innovativ und kohärent

Die Umstellung auf die Bachelor-Master-Struktur im Lehramt haben die Universität Freiburg und die Pädagogische Hochschule Freiburg in einer engen Kooperation dazu genutzt, um ein gemeinsames Konzept zum Orientierungspraktikum (OSP) zu entwickeln. Im Fokus der Entwicklung stand dabei die systematische Verknüpfung von bildungswissenschaftlichen Erkenntnissen und schulpraktischen Erfahrungen. Zur Anbahnung und Unterstützung von Professionalisierungsprozessen bei den Lehramtsstudierenden wurden Aufgaben und Materialien erstellt, die es ermöglichen, eine forschend-distanzierte Haltung zu erlebten Situationen in Schule und Unterricht einzunehmen. Ziel ist es, so frühzeitig Bezüge zwischen Wissenschaft und Praxis herzustellen und für deren Relevanz zu sensibilisieren.

FACE it: Perspektivenwechsel.

Für Sabine Teuber, Studentin im Polyvalenten Bachelorstudiengang (Universität) war der Perspektivenwechsel „ein elementarer Bestandteil des Orientierungspraktikums“: „die Schule, mit allem was dazu gehört, aus einem anderen Blickwinkel als bisher zu betrachten“ und sich dabei ein eigenes Bild vom Lehrerberuf zu machen. Mit diesem Ziel vor Augen lassen sich dann auch die „Durststrecken der Prüfungsphasen“ in den nächsten Semestern leichter überstehen.