FACE it: Gestrandet in Österreich – Wie das Virus meinen (Studien-)Alltag bestimmt

Als Deutschland zur Eindemmung der Corona-Pandemie die Grenzen zu den Nachbarländern schließt, ist Karima Zauner, Studentin im Master of Education an der Universität Freiburg, gerade in Österreich bei ihrer Familie. Das Ausmaß der Situation wird ihr nur langsam bewusst: „Zum ersten Mal in meinem Leben kann ich nicht reisen wohin ich will. Kann hier also nicht weg, selbst wenn ich es wollte. Dieser Gedanke schlägt in meinem Kopf in wallende Panik über. Ich fühle mich eingeschlossen, beinahe gelähmt.“ Auch wenn sie sich glücklich schätzt, nicht auf Reisen in einem fernen Land gestrandet zu sein, fehlt ihr doch die „gewohnte  Alltagsroutine“ an ihrem Studien- und Wohnort, die „physische Nähe und ein Sozialleben, das als selbstverständlich galt“.

FACE it: Einfach mal anders… Oder: Einmal Irland und zurück

Voller Vorfreude reiste Sabine Teuber, Master-Studentin an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Ende Januar nach Irland, um ihr Auslandssemester anzutreten – „mit der Absicht Freiburg erst wieder im Sommer mit seinen menschengefüllten Parks und draußen stattfindenden Sommerfesten wiederzusehen“. Zurück in Freiburg reflektiert sie darüber, dass auch in Freiburg gerade vieles „einfach mal anders“ läuft und hofft dennoch auf ein „genauso gutes Semester wie die anderen“.

FACE it: Das Schulpraxissemester – Praxis hautnah

Den „Unterrichtsplan fast krampfhaft umklammernd“ tritt Karima Zauner, Studentin im Master of Education (Universität) im Schulpraxissemester das erste Mal vor eine Klasse. Nachdem die erste Stunde „wie im Flug“ vergangen ist, findet sie sich in den folgenden 12 Wochen „langsam aber sicher in der Rolle der aktiven Lehrkraft zurecht“ und lernt „nicht nur Schülerinnen und Schüler, sondern auch den Lehrbetrieb der Schule als Ganzes“ kennen.  Dabei stößt sie auf viele Facetten des Lehrberufs, die man nur „hautnah an der Schule in der Praxis erleben“ kann.

FACE it: Das OSP – Orientierung oder noch mehr Verwirrung?

Karima Zauner stellt mit der Distanz, die sie nun als Studentin im Master of Education (Universität) gewonnen hat, fest: Sie fühlte sich im Orientierungspraktikum „in keinster Weise „bereit“ dafür, vor einer Klasse zu stehen“, sondern „ins kalte Wasser geworfen“. Doch das hatte letztlich auch etwas Gutes: „Ich kann zwar nicht behaupten, in drei Wochen plötzlich schwimmen gelernt zu haben, aber ich weiß nun, wo der Rettungsring ist.“

FACE it: Warst du schon einmal in Littenweiler? – Ein Plädoyer für mehr hochschulübergreifenden Austausch zwischen Studierenden der Universität Freiburg und der Pädagogischen Hochschule

Karima Zauner, Lehramtsstudentin im Master of Education (Universität), fragt sich in ihrem „Plädoyer für mehr hochschulübergreifenden Austausch“: „Welche Erfahrungen haben wir als Uni-Studierende mit der Pädagogischen Hochschule (PH)? Und welche Erfahrungen haben PH-Studierende mit der Universität? Wie kommt es, dass wir in der selben Stadt zu denselben Themen forschen und studieren, ohne über den jeweils anderen Standort wirklich Bescheid zu wissen? Und wie können wir vorhandene Wissenslücken schließen und hochschulinternen Vorurteilen vorbeugen?“