Inhouse-Fortbildung „Digitale Geomedien & Geoinformation in der Schule“ am 29. Juni 2020

Die School of Education FACE führte am 29.06.2020 gemeinsam mit der  Realschule der Heimschule St. Landolin eine halbtätige Inhouse-Fortbildung zum Thema „Digitale Geomedien & Geoinformation in der Schule“ an der Hochschulpartnerschule durch. Die Teilnehmer*innen erhielten einen Überblick zu Forschungsergebnisse zur Verwendung von Geomedien und digitalen Karten und konnten durch Unterrichtsbeispiele vom Einsatz digitaler Medien überzeugt werden.

Referent Dr. Uwe Schulze
Referent Dr. Uwe Schulze
(Foto: Florian Leibl)

Die Nutzung digitaler Medien im Alltag nimmt seit Jahren beständig zu. Was vor wenigen Jahren einigen Expert*innen vorenthalten war, wie etwa die Verwendung digitaler Karten, gehört heute zum Allgemeinwissen. Laien und Experten arbeiten zunehmend enger zusammen, digitale Karten stehen für alle jederzeit verfügbar im Internet. Auch Schüler*innen nutzen im privaten Bereich beinahe täglich Geomedien, sind sich dessen aber meist nicht bewusst.

Die am 29.06.2020 durchgeführte Fortbildung „Digitale Geomedien & Geoinformation in der Schule“ macht deutlich, wie wichtig die Umsetzung einer strukturierten Geomediennutzung im Unterricht ist.

Der Referent Dr. Uwe Schulze von der Goethe-Universität Frankfurt informierte die Lehrerkräfte über die neuesten Forschungsergebnisse zum Thema strukturelle und strukturierte Geomediennutzung als Kulturtechnik, sowie über die neuesten Erkenntnisse der Nutzung digitaler Karten und die dadurch veränderte Wahrnehmung der Welt.

Neben der veränderten Mediennutzung war es ein wichtiges Anliegen, dass sich die Fortbildungsteilnehmer*innen über die Arbeit an Unterrichtsbeispielen von den Möglichkeiten des digitalen Medieneinsatzes überzeugen konnten. Hier wurden, angeleitet durch den Experten Dr. Uwe Schulze, digitale Globen, digitale Karten und WebGIS auf ihre Einsatzmöglichkeiten im Unterricht untersucht und die Vor- und Nachteile fachlich diskutiert.

Ebenfalls wichtig und zukunftsweisend zeigte sich die Abschlussdiskussion über die notwendigen Rahmenbedingungen im schulischen Kontext. Denn ein erfolgreicher digital gestützter Unterricht hängt nicht allein von den Fähigkeiten der Lehrkräfte ab, sondern genauso entscheidend von den organisatorischen und technischen Möglichkeiten vor Ort, digital gestützten Fachunterricht (überhaupt) durchführen zu können.

Florian Leibl, Fachschaftsvorsitzender Geographie der Realschule der Heimschule St. Landolin, Ettenheim