Lehrkräfte, Referendar*innen und Studierende für Schulprojekt „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ gesucht

Schulprojekt im Rahmen des Sonderforschungsbereiches (SFB) „Helden – Heroisierungen – Heroismen“ der Universität Freiburg

Im Rahmen des Schulprojekts geht es darum, zusammen mit Lehrkräften, Referendar*innen und Lehramtsstudierenden, wissenschaftliche Erkenntnisse, welche im Rahmen der Forschung am SFB gesammelt wurden, in Unterrichtsmaterial umzuwandeln. Dies soll gezielt nicht „im stillen Keller“ passieren, sondern in einem kooperativen und interaktiven Prozess. Basierend auf Erfahrungen aus diesem gemeinsamen Erstellen, Planen und Durchführen von Unterrichtseinheiten sollen dann auch Fort- und Weiterbildungsformate für Lehrkräfte entstehen.

Das Projekt soll außerdem dazu beitragen, dass inhaltsbezogen „kurze Wege“ zwischen Forschung, Lehrkräfteausbildung und schulischer Praxis enstehen. Da „Helden“ und „Heroismen“ kein explizites Pendant im Bildungsplan haben, ist das Feedback von Lehrkräften und Schüler*innen besonders wichtig zur entsprechenden Verortung in passende Kompetenz- und Themenbereiche. Vorstellbar sind Inhalte in praktisch allen Schularten und Fächern, bis hin zu Sport.

Eine erste Themengruppe sind Ritter, Sporthelden/Helden im Sport, heroische Figuren in Jugendliteratur sowie Heldenkulte in Osteuropa. Eine Dokumentation und Evaluation unter Beachtung aller datenschutzrechtlichen Anforderungen ist ebenfalls geplant, speziell bei der gemeinsamen Durchführung von Unterrichtseinheiten.

Hintergrund

Das Teilprojekt Ö „Helden in der Schule. Wissenschaftstransfer und schulische Bildung“ kooperiert seit Beginn der Förderung des SFB mit Schulen, um das Themenfeld des Heroischen vor allem in der gymnasialen Oberstufe in seinem interdisziplinären Potenzial zu erproben, den Schüler*innen aktuelle geisteswissenschaftliche Forschung nahezubringen und die schulische Wissenschaftspropädeutik zu fördern.

Angestrebt wird die praktische, wechselseitige Einbindung von Lehrenden an Schulen, Lehramtsstudierenden und Schüler*innen in die Lehre und Forschung (bspw. Lehreinheiten, Betreuung von Seminarkursarbeiten; Abschlussarbeiten im Studiengang Master of Education). Dabei werden die Hochschulpartnerschulen (HSPS) der School of Education FACE gezielt adressiert und das Netzwerk genutzt, das seit 2016 vom Praxiskolleg aufgebaut worden ist. Das schließt selbständige Entwicklungen wie z.B. Selbstlernmodule oder Blended Learning-Einheiten ebenso ein wie individuelle Kooperationsprojekte mit Fächern und Schulen, an denen Mitglieder des SFB beteiligt sind.

Weiterhin sollen Fort- und Weiterbildungsangebote für Lehrende an Schulen entstehen durch Teilnahme an Veranstaltungen des SFB oder gezielte Einzelangebote (Workshops) und die Einbindung solcher Veranstaltungen in die Fortbildungsaktivitäten der entsprechenden Institutionen. Dabei sollen ebenfalls SFB-Mitglieder eingebunden und Projekte in der School of Education FACE kooperierend gestärkt werden.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des SFB.

Erste Termine

Angesichts der aktuellen Corona-Lage bieten wir keine zentrale Infoveranstaltung an, sondern richten uns nach den Bedürfnissen und Anforderungen potentiell Interessierter. D.h. bei grundsätzlichem Interesse stehen wir zur Klärung von Fragen, Wünschen und Anregungen für Online-Termine bereit und kommen auch gerne in kleinstem Kreise mit Ihnen zusammen. Melden Sie sich einfach bei uns!

Weitere Kooperationsmöglichkeiten

  • (Mit-)Betreuung von Seminarkursarbeiten (von Referendar*innen) durch Spezialist*innen der Uni zu „heroischen“ Themen
  • Bereitstellung von und Hilfe bei der Recherche nach Quellen, Materialien und Ansprechpartner*innen in „heroischen“ Themengebieten
  • Workshops oder Vorträge unter Mitwirkung von Fachwissenschaftler*innen zu „heroischen“ Themen an Schulen und in Klassen, je nach Interesse der Lehrkräfte und Schulen
  • Mitwirkung an Publikationen in Fachzeitschriften

Veranstaltungsart

Kooperationsgesuch

Zeitraum

Frühjahr 2021 bis 2024

Adressat*innen

Lehrkräfte, Referendar*innen, Studierende aller Fächer

Schulart

Schulen der Sekundarstufe I+II

Leitung

Prof. Dr. Wolfgang Hochbruck, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Veranstaltet von

Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sonderforschungsbereich 948 „Helden Heroisierungen Heroismen“ – Teilprojekt Ö (Helden in der Schule. Wissenschaftstransfer und schulische Bildung)

Kontakt

Projektleitung:
Prof. Dr. Wolfgang Hochbruck
wolfgang.hochbruck@anglistik.uni-freiburg.de

Projektkoordination:
Daniel Kirchner
daniel.kirchner@sfb948.uni-freiburg.de